Der Silvesterlauf war wieder ein harmonischer Jahresausklang

Beim 4. Silvesterlauf waren wieder viele Läuferinnen und Läufer des Lauftreffs Frankenberg, sowie der befreundeten Gruppen und Vereine zusammengekommen, um noch einmal das Jahr 2019 sportlich zu beenden. Traditionell konnte zwischen verschiedenen Streckenlängen gewählt werden, so dass für jeden der Teilnehmer die richtige Strecke angeboten werden konnte. Der symbolische Startschuss fiel um 13:00 Uhr – gemeinsam wurden die ersten Meter absolviert, bevor sich die verschiedenen Gruppen dann zusammenfanden.

Bei herrlichem Laufwetter ging es von dem Vereinsheim in Richtung Röddenau, wo sich die Strecken, gabelten so dass ca eine Stunde später alle Sportler wieder zurück waren. Nach dem Duschen oder Umziehen wurde sich im Vereinsheim getroffen und bei Kaffee, Wasser oder alkoholfreiem Bier das Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen.

Wir vom Lauftreff möchten uns bei allen Mitläufern für die vielen tollen Läufe mit Euch zusammen bedanken, außerdem für die Hilfe und Sachspenden für den Silvesterlauf. Das ist der Ansporn für uns, auch im nächsten Jahr wieder aktiv zu sein.

Einen riesigen Dank möchten wir Allen für die freiwillige Spende sagen, die wir in diesem Jahr an die Elterninitiative für leukämie- und tumorkranke Kinder Marburg e.V. geben werden. Wir sollten alle dankbar für jeden guten Tag sein, und haben damit vielleicht die Chance ein ganz klein wenig zu unterstützen.

In diesem Sinne wünschen wir Euch einen guten Übergang in das neue Jahr, Glück, Gesundheit und viel Freude.

Euer Lauftreff

Bewegung auch während der Weihnachtstage

Gute Laune garantiert, selbst zur frühen Stunde

Am heutigen zweiten Weihnachtsfeiertag war der Lauftreff wieder „On Tour“ und hat sich diesmal in Haine zu einem morgendlichen Weihnachtslauf getroffen. Von Haine ging es erst einmal bergan nach Röddenau, um dann an der Ederaue entlang Richtung Rennertehausen zu laufen.

Nach der Rückkehr gab es noch leckere Plätzchen, frischen Kaffee und warmen Tee – ein schöner sportlicher Ausklang der Weihnachtstage.

Der Lauftreff wünscht noch ein besinnliches restliches Weihnachtsfest und freut sich schon auf den Silvester-Lauf.

Advents-Nachtlauf des Lauftreffs

Regen, schlechtes Wetter, Dunkelheit – wir laufen bei jedem Wetter! So haben wir uns auch gestern zu einem kleinen Lauf zu den kulturellen und touristischen Highlights Frankenbergs verabredet. Hochmotiviert und teilweise wie ein Weihnachtsbaum leuchtend ging es durch Frankenberg, zur Walkemühle, dem Lichterhaus, dem Hexenturm und vielen andern Sehenswürdigkeiten. Am Ende der – gefühlt – viel zu kurzen Runde mussten wir feststellen, dass es doch so einfach ist Spaß zu haben einen schönen Abend mit netten Menschen zu erleben.

Auch ein Abstecher zum Hexenturm durfte nicht fehlen

Wir vom Lauftreff wünschen Euch allen ein schönes Weihnachtsfest und freuen uns darauf mit Euch bei unserem Silvesterlauf das Jahr ausklingen zu lassen.

Die nächsten Knaller – U14 & U12 sehr erfolgreich in Stadtallendorf!

Am zweiten Tag des nationalen Vorweihnachtskriterium ging es für die U14 & U12 auf Weitenjagd und um schnelle Zeiten.

Die Wettkampfhalle vor dem zweiten Wettkampftag

Gleich zu Beginn stand der extrem stark besetzte Weitsprung der W11 an der Reihe. Hier galt es für Stine Berghöfer und Hanna-Sophie Gilgenast in zwei Versuchen im Vorkampf einen ordentlichen Sprung zu absolvieren. Stine kam auf gute 3,69m. Hanna-Sophie sprang im zweiten Versuch auf 4,07m. Das reichte dann sogar für den Einzug ins Finale der besten 8 unter 34 Springerinnen. Dort gelang ihr dann gleich zwei mal eine Steigerung auf tolle 4,29m (Platz 4).

Parallel stand Anna-Lena Böhle im Kugelstoß-Ring und versuchte an das tolle Ergebnis aus Baunatal am 30.11. anzuknüpfen. Mit 8,10m im zweiten Versuch steigerte sie sich bereits um 18cm. Im vierten Versuch landete die Kugel dann bei 8,61m und einer neuen Bestleistung.

In den Sprintwettbewerben ging als erstes Julia Stellwag auf die Bahn. In der Altersklasse W13 hatte Sie sich in Baunatal bereits auf gute 8,72 Sekunden verbessert. Im Vorlauf erzielte Sie heute 8,66 Sekunden und erreichte damit die nächste Runde.

Als nächstes gingen Ida Scholl und Anna-Lena in die Startblöcke. Ida kam in ihrem Vorlauf auf 9,59 Sekunden. Anna-Lena erreichte nach sehr schnellen 8,58 Sekunden als Erste ihres Vorlaufs das Ziel (Baunatal: 8,85 Sekunden).

Die Altersklasse U12 geht über 50m an den Start. Maximilian Kahl steigerte sich im Vorlauf von 8,09 Sekunden aus Baunatal auf gute 8,02 Sekunden.

Bei der W11 lieferten sich Stine und Hanna-Sophie wieder einen Zweikampf und kamen auf 8,13 Sekunden (Hanna-Sophie) bzw. 8,15 Sekunden (Stine).

Im Zwischenlauf der W13 kam Julia nochmal auf 8,71 Sekunden. Für den Endlauf hat es dieses Jahr noch nicht ganz gereicht.

Anna-Lena konnte im Zwischenlauf ihre Vorlaufleistung in 8,66 Sekunden bestätigen und erreichte den Endlauf der besten 6 Teilnehmerinnen.

Im Weitsprung der W12 ging es im Vorkampf auch mit zwei Versuchen darum sich eventuell für das Finale der Top 8 zu qualifizieren. Ida gelang dabei erstmals mit 4,01m ein Sprung über die magische 4m-Grenze. Anna-Lena musste noch vor dem zweiten Versuch in den Endlauf der W12 über 60m. Dort kam Sie in 8,64 Sekunden auf den 5.Rang.

Direkt zurück zum Weitsprung gelang ihr ein wichtiger Sprung auf 4,13m. Damit konnten sich Ida und Anna-Lena mit diesen Weiten für den Endkampf qualifizieren. Im Endkampf gelang Anna-Lena dann noch einmal eine Steigerung auf sehr gute 4,47m und ebenfalls neue persönliche Bestleistung. Das reichte dann zu einem tollen Sieg bei der W12!

Maximilian musste sich eine Weile gedulden, bis auch er seine zwei Sprünge im Vorkampf der M12 absolvieren konnte. Mit einem Satz auf 4,13m verbesserte er gleich seine Bestleistung und landete erstmals hinter der 4m-Marke. Leider reichte es als 10. dieses Jahr nicht ganz für den Endkampf.

Insgesamt ein ganz toller Auftritt unserer U14 Mannschaft mit vielen Bestleistungen an diesem Sonntag! Jetzt kann es gestärkt ins weitere Aufbautraining für 2020 gehen!

Hier unsere starke Truppe in der Halle: Anna-Lena, Julia, Hanna-Sophie, Stine, Maximilian und Ida (vorne)

Emma Scholl lässt es krachen!

Beim 36. nationalen Vorweihnachtskriterium in Stadtallendorf trafen sich wieder die besten Sportler aus Hessen und den umliegenden Bundesländern zum allgemeinen Formtest. Traditionell Mitte Dezember nutzten viele Athleten diese Abwechslung zum Aufbautraining!

Aus unserer Trainingsgruppe gingen am Samstag Emma Scholl und Jonas Eitzenhöfer an den Start.

Emma testete ohne technische Vorbereitung ihr Sprungvermögen beim Hochsprung. Dabei stieg sie ohne Mühe bei 1,35m ein und auch 1,40m waren kein Problem.

Zwischendurch musste Sie sich kurzfristig vom Wettkampf abmelden, um über die 60m anzutreten. In ihrem Vorlauf kam Sie hinter Holly Okuku (Baunatal, deutsche Rekordhalterin 100m W15) als zweite ins Ziel und sicherte sich in 8,16 Sekunden einen Platz im Zwischenlauf.

Im Hochsprung ging es dann bei 1,45m in den zweiten Versuch. Bei der Höhe von 1,48m war der Rhythmus wieder da und Emma meisterte sogar 1,51m im ersten Versuch. Die 1,54m waren heute noch etwas zu hoch. Damit wurde Sie Fünfte in der W15.

Danach ging es über 60m in den Zwischenlauf. Hier kam Emma in 8,22 Sekunden ins Ziel und verpasste um 0,01 Sekunden nur ganz knapp den Endlauf.

Im anschließenden Weitsprung-Wettbewerb ging es gleich im ersten mit 4,94m an die 5m-Grenze. Im zweiten Versuch steigerte Emma sich auf tolle 5,28m (Bestleistung).

Im Weitsprung-Endkampf lässt es Emma dann krachen! Mit 5,57m im letzten Versuch pulverisiert sie nicht nur ihre Bestleistung, sondern gewann auch den Wettbewerb deutlich! Sogar bei der U18 hätte diese Weite heute zum Sieg gereicht. Ein toller Ausklang der Saison 2019 und eher noch ein Ausrufezeichen für den Aufbau Richtung 2020…

Jonas ging nach langem Warten noch im Weitsprung der U20 an den Start. Mit 5,86m blieb er zwar unter dem 6m-Ziel, kann aber auch aufgrund der Trainingsmöglichkeiten und dem dritten Platz im Wettbewerb zufrieden sein.

Einladung zum 4. Silvesterlauf

Dieses Jahr findet unser Silvesterlauf schon zum 4. mal statt. Dazu möchten wir Sie / Euch recht herzlich einladen. Der Lauf soll das Jahr noch einmal sportlich ausklingen lassen, deshalb handelt es sich hierbei um einen Lauf ohne Wettkampfcharakter, der Spaß steht an erster Stelle.Der symbolische Startschuss wird um 13:00 Uhr ab dem Parkplatz – Sportplatz an der Eder fallen.

Wir bieten wieder 3 verschiedene Strecken zwischen 6 und 12 Kilometern an.

Selbstverständlich sind auch Walker herzlich willkommen.

Wir laufen bzw walken  ca. 1 Stunde, anschließend wollen wir noch in gemütlicher Runde beisammen sitzen. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt.

Duschen mit warmen Wasser (ist ja nicht bei jeder Veranstaltung selbstverständlich) sind in ausreichender Anzahl vorhanden .

Noch ein wichtiger Hinweis: Alle Strecken sind ausgezeichnet aber nicht abgesichert, d.h. wir halten uns an die Straßenverkehrsordnung und die Aufsicht für die Kinder verbleibt bei den Eltern!

Es freut sich der Lauftreff vom TSV Frankenberg auf Ihre / Eure Teilnahme.

Bei Fragen können Sie / könnt Ihr Euch gerne an Heinz Vollmar oder Axel Schäfer wenden. 

Telefon: +49 (0) 151 151 688 34E-Mail: axel.schaefer@leichtathletik-in-frankenberg.de

Siegerehrung Laufcup Waldeck Frankenberg in Marienhagen. Nachwuchssportler empfangen ihre Pokale.

Die stolzen Sportlerinnen und Sportler mit ihrem Betreuer Martin Würz.

Mit der Siegerehrung zum Laufcup Waldeck Frankenberg im Dorfgemeinschaftshaus Marienhagen endete die Laufcupsaison 2019. Um in der Cup-Wertung berücksichtigt zu werden, mussten die jungen Sportlerinnen und Sportler an mindestens 5 Wettkämpfen in Ihren Altersklassen teilnehmen. Gelaufen werden mussten hier, je nach Alter, zwischen 500 Metern und 2 Kilometer.

Besonders erfolgreich waren die Sportlerinnen des TSV in der Wettkampfklasse „Kinder U10 W9). Mit Filiz Nolte (Platz 1), Malin Materna (Platz 2), Paula Hartmann (Platz 4) und Greta Schmidtmann (Platz 6) dominierte hier der TSV.

Bei den jüngsten Sportlern durften Greta Hartmann ( 3. Platz Bambini W3), Fero Nolte (1. Platz Bambini M5), Jakob Hartmann (1. Platz Bambini M6) und Luca Elia Würz (4. Platz Bambini M6) einen Pokal für ihre tollen Leistungen in Empfang nehmen.

Die Wettkampfklasse Bambini W 7 wurde von der Frankenbergerin Carlotta Isabella Röhle gewonnen. Stolz präsentierte sie ihren Pokal.

Yassin Sadaoui und Celia Madline Würz erreichten in der Gesamtwertung des Laufcups einen 4. Platz in ihrer Wettkampfklasse.

Bei den Jungs U12 M11 startete Maximilian Kahl. Maximilian beendete die Wettkampfserie mit einem 4. Platz.

Die Saison 2020 wird am 15.03.2020 mit dem Twister Volkslauf beginnen. Das zweite Rennen wird der TSV Frankenberg am 29.03.2020 ausrichten.

Weitere Informationen können der Homepage des Laufcups Waldeck Frankenberg entnommen werden.

Fliegende Frankenberger – Erfolgreicher Wettkampf in Baunatal

Beim Hallensportfest in Baunatal konnten unsere SchülerInnen und Jugendlichen heute ihren aktuellen Trainingsstand abrufen.

Im Kugelstoßen gingen vier SportlerInnen ohne große Vorbereitung an den Start. Malia Siegfried kam hier im ersten Versuch aus dem Stand auf ordentliche 9,72m in der Klasse U16. Anna-Lena Böhle stieß mit 7,92 eine neue Bestleistung in der W12.

Jonas Eitzenhöfer musste mit der schweren 6kg-Kugel antreten und kam auf 9,21m. Tiago Siegfried stieß die 3kg-Kugel gleich 2x auf 6,40m. Damit stelle er eine neue persönliche Bestleistung in der M12 auf!

Nächste Disziplin: 30m fliegend

Einen etwas anderen Wettkampf absolvierten dann unsere Athleten auf der Laufbahn. Freier Start und dann schnellstmöglich von der ersten zur zweiten Lichtschranke!

Unsere jüngsten Teilnehmer waren Stine Berghöfer (4,32sek), Hanna-Sophie Gilgenast (4,29sek) und Maximilian Kahl (4,15sek). Dabei feierten Hanna-Sophie (1.) und Stine (2.) sogar einen Doppel-Sieg bei der W11. Maximilian belegte einen sehr guten 2.Platz.

In der W12 kam Anna-Lena auf einen guten dritten Rang und blieb mit 3,88sek deutlich unter 4 Sekunden. Ida Scholl kam in 4,25sek auf den 11. Rang unter 16 Starterinnen.

Spannend war der interne Zweikampf zwischen Julia Stellwag und Malia mit jeweils 3,85sek. Julia belegte den 5.Rang der W13, Malia wurde 3. bei der W15.

Luca Eitzenhöfer war alleine in der Altersklasse U16. Er flog in 3,60sek durch die Lichtschranken. Noch schneller war sein Bruder Jonas. Er kam in ansprechenden 3,37sek durch das Ziel.

Nach einer kleinen Pause ging es dann in die Startblöcke über 50m bzw. 60m.

Im ersten Lauf (50m) der W11 starteten Hanna-Sophie und Stine nebeneinander. Etwas besser aus dem Block gekommen, hatte Stine eine Weile die Nase vorn… Im Ziel wurde es nochmal ganz knapp. Hier lag Hanna-Sophie (Platz 1) mit 8,15sek knapp vor Stine (Platz 2 in 8,18sek). Maximilian erzielte eine gute Zeit von 8,09 Sekunden und belegte den 2.Platz bei der M12.

Über 60m eröffnete Julia den Wettkampf mit einem guten Start in 8,72 Sekunden. Mit dieser Zeit belegte Sie in einer starken Konkurrenz den dritten Rang. Anna-Lena kam im ersten Lauf der W12 nach 8,85 Sekunden als erste ins Ziel. Ida sprintete ordentliche 9,54 Sekunden und erreichte Rang 10. Malia benötigte für den 60m-Sprint 8,94 Sekunden (Platz 4).

Die Brüder Luca (schnellster U16) und Jonas (2. Platz U20) trommelten ihre Läufe in 8,19 bzw. 7,68 Sekunden runter und konnten zufrieden die Heimreise antreten.

Ein Highlight kam dann noch zum Schluss: Anna-Lena sprintete mit einer Zeit von 11,06 Sekunden über 60m Hürden. Mit etwas besserer Technik und mehr Drang zur Hürde ist für 2020 eine tiefe 10er Zeit machbar. Anna-Lena gewann damit die Konkurrenz der W12 auch über die Hürden.

Highlights Deep Down

Laufen ist langweilig, monoton und man sieht doch nichts Neues!? Nachdem wir uns im Matsch gewälzt und eine Autobahn unsicher gemacht haben geht es zum Saisonabschluss noch einmal ganz tief nach unten – genauer gesagt auf unter 680 Meter in das Salzbergwerk Sondershausen in Thüringen.

Ein Blick auf den von außen sichtbaren Aufzug

Dort fand in diesem Jahr wieder der mittlerweile 22. Sondershäuser Kristall Lauf statt.
10,6 km, verteilt auf 6 Runden, reichlich Höhenmeter – ja auch unter Tage ist es hüglig – Kurven, Ecken und teilweise ein extrem rutschiger Belag aus glattem Salz, das von Salzmehl überdeckt ist. Also beste Voraussetzungen für einen schönen Lauf.

Alleine das Umziehen in der Manschaftskaue ist bei diesem Lauf schon ein Erlebnis. Nachdem die reichlich abenteuerliche Abfahrt mit dem Aufzug überstanden ist, werden wir zünftig durch das Grubenorchester begrüßt.

Begrüßung durch das Grubenorchester

Jetzt wird es ernst, Trikot richten, die Startnummer anstecken, den Helm wackelfrei einstellen, Helmlampe aufstecken und… ein Manschaftsbild machen.

Das Team “Running Wolves“ vom Lauftreff Frankenberg

Der Start-Gong ertönt um Punkt 11:00 Uhr, endlich geht es voran, die ersten Mitläufer werden überholt… geradeaus, die offizielle Startmessung beginnt… OH MAN, warum steht der Fotograf gerade jetzt im Weg… ab nach links in den Schacht… SCH… es geht bergan… der Puls ist schon fast Anschlag und es sind gerade erst 200 Meter gelaufen! Das macht verdammt viel Spaß

Ohne Helmlicht kaum schnell zu laufen – auch wenn es hier anders scheint

So geht es die nächsten Kilometer weiter, wobei die Überrundungen zunehmen. Bis zum Ende ist noch nicht klar ob man “RECHTS“ rufen muss, damit die Überrundeten nach rechts gehen, oder “LINKS“, weil man als Schnellerer links vorbei will. Bei 500 Teilnehmern nicht immer einfach. Am Ende steht der Spaß an erster Stelle, und hiervon können wir eine Menge mitnehmen. Diese Art von Mikro-Abenteuern wollen wir auch nächstes Jahr wieder einplanen, erste Ideen werden beim gemeinsamen Ausklang schon besprochen.

Hier noch ein Zeitraffer – Film eines Mitläufers

Neue Kampfrichter braucht die Region!

Die Teilnehmerzahlen bei den Trainingsgruppen steigen – der Bedarf an Helfern, Übungsleitern und Kampfrichtern steigt!

Um entsprechende Veranstaltungen durchzuführen benötigen die Vereine neben den Helfern auch ausgebildete Kampfrichter.

Unter der fachmännischen Leitung von Karl-Heinz Pschera (links im Bild) folgten dem Aufruf dieses Wochenende sieben neue Anwärter für die Kampfrichter-Grundausbildung. Mit dabei sind auch die beiden Frankenberger Stephanie (2.v.r.) und Dietmar Gilgenast (1.v.r)

Richtig Stoppen, Maß nehmen und Protokollieren…

Nach diesem Wochenende und einer erfolgreich abgeschlossenen Abschlussprüfung (Glückwunsch an unsere Absolventen) sind dann noch drei Veranstaltungen zur Erfüllung der Grundausbildung notwendig. Abschließend bekommt dann jeder Teilnehmer einen HLV-Kampfrichterausweis durch Lehrwart Karl-Heinz Pschera und den Hessischen Leichtathletik-Verband ausgestellt!