Toller Saisoneinstieg in Twiste

Normalerweise können unsere Athleten bereits im April/Mai ihr Leistungsvermögen testen und schauen, ob das Wintertraining erfolgreich war. Dieses Jahr ist alles anders!

Aber es ist aus sportlicher Sicht nicht schlechter. Den Anfang in der Sommersaison 2020 haben die Werfer am 02.07. in Twiste gemacht.

10 Starts, 10 Bestleistungen in der U14

Tiago Siegfried startete im Diskuswurf gleich mit neuer Bestleistung. Dabei steigerte er sich um mehr als 3m auf 22,89m.

Im Kugelstoßen zeigte er in den letzten Trainingseinheiten ebenfalls gute Fortschritte mit der Drehstosstechnik. Im Wettkampf konnte er sich auf gute 7,24m steigern.

Seine Trainingskolleginnen standen dem nichts nach. Vier Damen mit vier tollen Leistungen. Seit Jahreswechsel arbeiten Joanne und Josephine an der Drehstoßtechnik. In den letzten Einheiten gab es hier technische Verbesserungen. Daher versuchten sich beide auch im Wettkampf daran: Joanne Cramer stieß die Kugel auf 5,68m. Ihre Schwester Josephine steigerte sich auf 6,21. Mit etwas mehr Sicherheit kann es für beide im zweiten Halbjahr noch an die 7m-Marke gehen.

Diese Grenze übertraf Ida Scholl erstmals mit 7,01m. Anna-Lena Böhle stieß die 3kg-Kugel auf starke 9,01m!

Im Diskuswurf lag Anna-Lena mit sehr guten 29,54m ebenfalls vorne, Ida konnte mit 26,17m jedoch gut mithalten. Joannes bester Wurf kratzte an der 20m-Marke (19,98m), Josephine konnte diese mit 20,86m übertreffen! Damit gab es wieder vier Bestleistungen für unsere Damen in der U14.

„Die Gruppe hat dieses Jahr eine gute Entwicklung gemacht, das macht sich beim Saisonauftakt schon bemerkbar“, stellte Heinz nach dem Wettkampf zufrieden fest.

Unsere starke U14-Gruppe

Bei den Damen in der Jugend gingen auch vier Frankenbergerinnen auf Weitenjagd. Isabel Cramer hat durch die Ausbildung den Trainingsumfang seit 2018 zurückgeschraubt. Seit November 2019 trainiert Isabel in der Mehrkampf-Gruppe und damit etwas vielseitiger. Einmal wöchentlich trainiert Sie mit dem Diskus. Mit 37,49m gelang ihr ein guter Einstand, auf den dieses Jahr noch ein paar Meter mehr folgen sollen!

Etwas stärker einzuschätzen sind die 36,20m von Emma Scholl. Als jüngerer Jahrgang der U18 ist das ein ordentliches Ausrufezeichen für die Mehrkämpfer mit dem Drang zu Diskus. Damit kommt sie nah an ihre Bestleistung von 2019 ran. Malias weitester Wurf konnte leider nicht gemessen werden, da er neben dem Sektor einschlug. Als beste Weite wurden 26,34m gemessen. Auch hier wird nach der Sommerpause noch einiges mehr drin sein. Janine Cramer kam auf 21,39m, haderte etwas mit den Temperaturen und wird im Herbst sicher auch noch ein paar Meter draufpacken!

Beim Kugelstoßen machte Isabel seit längerem wieder einen Wettkampf mit. Hier gelang ihr mit dem Wettkampfgerät der Frauenklasse (4kg) ein Stoß auf 9,82m.

Ihre Schwester Janine darf noch mit er 3kg-Kugel in den Ring und kam auf 7,32m. Hinter der 10m-Marke landete die Kugel von Malia (10,14m). Gut gerüstet für einen Einladungs-Mehrkampf dieses Wochenende in Frankfurt zeigt sich hier auch Emma! Ihr bester Stoß kam auf 11,81m.

Für die Athleten und Wurf-Trainer Heinz war es ein toller Wettkampf. „Es ist wichtig, das man sein monatelanges Training einmal im Wettkampf testen kann! Darauf haben wir lange gewartet. Um so schöner ist es, dass hier alle ordentliche Ergebnisse erzielt haben,“ freut sich der Trainer mit der Trainingsgruppe.

Geschwister Materna starten beim 2. Kids Run

Der Kids Run von LAUF WEITER ist die erste kostenlose Online-Laufserie für Schüler und Bambinis.

Bei dieser virtuellen Laufveranstaltung haben die Kids die Möglichkeit ihre Laufstrecke selber zu wählen.

Beim 2. Kids Run am Pfingstmontag starteten für den TSV Frankenberg die Zwillinge Malin Materna (AK WK U12) und ihr Bruder Jaron Materna (AK MK U12).

Die Strecke von 1,5 Kilometern haben die Geschwister auf dem Sportplatz in Frankenberg absolviert.

Bei besten Wetterbedingungen konnten beide Sportler gute Ergebnisse erzielen. 

Malin erreichte mit einer Zeit von 7:12 Minuten beim 1,5 Km Schülerlauf in einem sehr starken Teilnehmerfeld von 62 Startern mit dem 9. Platz ein sehr gutes Endergebnis.

Ihr Bruder Jaron, der für die SG Eder startete, beendete das Rennen mit dem dem 12. Platz (61 Starter) mit einer Zeit von 7:07 Minuten.

Coach Martin lief parallel bei MusicRun einen 5-km-Lauf und belegte im Gesamtfeld den 13. Platz in 23:44min.

Der nächste virtuelle Kids Run wird am 05. Juli 2020 stattfinden. Infos zu den Wettkämpfen können unter www.lauf-weiter.de eingesehen werden.

Text: Martin Würz – Bild: Frank Materna

Malia wird Nordhessische Meisterin, Silber und Bronze für Anna-Lena – Trainingsgruppe U18/U16 insgesamt mit guten Leistungen

Traditionell fanden die Nordhessischen Meisterschaften wieder in Bad Sooden-Allendorf statt. Hier werden Nordhessens Beste in den Klasse ab M/W 14 ermittelt!

Als erstes Stand für die Anna-Lena Böhle der Hochsprung auf dem Plan. Der Einstieg bei 1,25m war mühelos. Bei 1,30m musste Anna-Lena einen Fehlversuch hinnehmen, ehe sie 1,35m ohne Probleme sprang. Darauf ging es dann zum Angriff auf eine neue Bestleistung, da die Latte auf 1,40m gelegt wurde… hier musste Anna-Lena zwei Fehlversuche hinnehmen ehe Sie im dritten Versuch erstmals über 1,40m floppte. Diesen Höhenflug nahm Anna-Lena gleich mit auf die 1,43m und sprang hier im ersten Versuch drüber. Damit war es dann aber auch gut und Anna-Lena meldete sich als Dritte vom Wettkampf ab. Am Ende siegte die Vernunft – es gibt selten Hochsprungwettbewerbe wo man mit einem gültigen Versuch aufhört.

Mittlerweile waren auch die Damen der U18 angereist und im Kugelstoßen am Start. Mit Carla, Janine, Malia und Marlene gingen gleich vier Frankenbergerinnen in den Ring. Bei 9 Teilnehmerinnen war klar, dass hier ein interner Wettbewerb um eine Endkampfplatzierung auf dem Programm stand: Malia machte im ersten Versuch den Endkampf mit 10,09m klar. Janine kam auf ordentliche 7,82m. Für Carla (6,85m) und Marlene (6,61m) ging es um 7m und den Einzug ins Finale. Nach zwei Versuchen war noch alles knapp. ….. Marlene wurde auf den 9. Rang verdrängt und hatten im dritten Durchgang einen tollen Versuch über 7m. Mit ganzer Freude verlies Sie jedoch den Ring nach vorne raus und machte somit den Versuch ungültig. Das passiert ihr nicht noch einmal (hoffentlich). Damit war klar, dass Carla, Janine und Malia im Endkampf waren und weitere drei Versuche hatten. Carla verbesserte sich hier auf 7,14m (Platz 7). Janine steigerte sich auf 7,85m (Platz 6). Malia ging mit 10,32m sogar in Führung und konnte diese bis zum Schluss behaupten! Mit 10,36m stieß Sie dann als neue Nordhessische Meisterin nochmal weiter!

Parallel ging Jan-Luca Eitzenhöfer als einziger männlicher Teilnehmer aus Frankenberg im Weitsprung an den Start. Ihm gelang im ersten Versuch eine Weit von 4,64m und steigerte sich dann im Fünften auf 4,82m. Im letzten kam er dann optimal ans Brett und landete nach 5,12m und damit erstmals jenseits der 5m-Marke. Das reichte dann für Platz 5 unter den Besten der U18 in Nordhessen.

Nach dem Hochsprung-Krimi ging es für Anna-Lena dann gemeinsam mit Julia Stellwag in den Startblock über 60m. Im Winter gerade zu eine Langstrecke, wenn man bedenkt, dass unsere Trainingshalle einen maximalen Sprint von 35m zulässt. Beide Damen sind jedoch recht gut Starterinnen. Julia kam in ihrem Vorlauf etwas zu schnell aus dem Block und wurde zurückgeschossen. Mit Verwarnung ging es dann in den zweiten Versuch. Dadurch war der Start etwas verhalten, das Rennen um so kraftvoller. Die Belohnung folgte im Ziel. Julia kam als zweite ihres Laufes mit neuer Bestleistung (8,59sek) ins Ziel. Anna-Lena erreichte als zweite in ihrem Vorlauf nach 8,72 Sekunden das Ziel. Für den Zwischenlauf reichten 8,88s. Damit waren beide Damen unter den schnellsten Nordhessens!

Malia startete in der U18 auch über die 60m-Sprintstrecke und kam nach 8,80s ins Ziel. Das reichte dann für den Einzug ins Finale der U18. Hier kam Malia nach 8,85s als Fünfte ins Ziel.

Für Julia und Anna-Lena ging es dann noch vor dem eigentlichen Weitsprung in den Zwischenlauf über 60m. Diesmal hatte Anna-Lena (8,64s) knapp die Nase vor Julia (8,70s). Dabei sicherte sich Anna-Lena den Einzug ins Finale der schnellsten Sechs, Julia fehlte nur 0,01s fürs Finale.

Direkt danach ging es ohne Pause für Anna-Lena zum Anlaufpunkt beim Weitsprung. Die Schnelligkeit konnte sie gleich im ersten Versuch umsetzen und kam auf sehr gute 4,45m und 4,46m (Platz 4). Julia kam im Vorkampf auf 3,99m. Das reichte auch zum Einzug ins Finale der besten Acht. Nach dem dritten Versuch entschied sich Anna-Lena auf den Verzicht weiterer Versuche um sich auf die Hürden zu konzentrieren. Julia steigerte sich auf 4,05m (Platz 8).

Anna-Lena absolvierte noch während des Weitsprungs das Finale über 60m und wurde hier Vierte (8,63s).

Zum Abschluss versuchten sich beide noch über die 60m Hürden. Zum ersten Mal ging es dabei über die Hürden mit größeren Abstand (zwischen den jeweiligen Hürden). Anna-Lena gelang der erste Lauf über die Hürden auf Anhieb. Sie siegte in ihrem Lauf in 10,32 Sekunden (neue Bestleistung). Am Ende war das die Vizemeisterschaft! Julia kam im 5er Rhythmus durch den Hürdenwald und erreichte mit Bestleistung (11,76s) einen tollen 5.Platz.

Mit Carla, Janine und Malia ging abschließend noch ein Trio im Weitsprung der U18 an den Start. Malia kam trotz Anlaufprobleme auf 4,35m (Platz 6). Janine kam gut zurecht und konnte sich mit 4,30m (Platz 7) seit langem mal wieder über einen 4m-Sprung freuen. Carla kam im Vorkampf mit dem Anlauf nicht zurecht und als 9. leider nicht in den Endkampf.

Tolle Leistungen der U18 und U14 in BSA

Emma bei Hallen-DM erfolgreich!

In Leverkusen fanden dieses Wochenende die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften der Jugend und Aktiven statt. Als eine von zwei Starterinnen aus Nordhessen ging auch unsere Mehrkämpferin Emma Scholl an den Start.

Als erstes ging es über die 60m Hürden. Vor zwei Wochen testete Emma zum ersten Mal über die Hürden der U18 in Frankfurt und kam in 9,91Sek ins Ziel. Bei Start im Mehrkampf blieb die Uhr bei 9,52 Sekunden stehen. Damit war Sie fast 4/10 schneller als noch in Frankfurt. Wenn Sie die Geschwindigkeit von der ersten Hürden noch über die nächsten weiteren Hürden halten kann ist auch im Sommer mit guten Zeiten zu rechnen!

60m Hürden, Emma auf Bahn 1

Als zweite Disziplin stand der Hochsprung auf dem Programm der 16 besten Deutschen Mehrkämpferinnen. Gestartet wurde in zwei Gruppen. Emma ging in der ersten Gruppe mit der Einstiegshöhe ab 1,31m in den Wettbewerb. Bis 1,46m blieb Sie ohne Fehlversuch. Bei 1,49m musste Sie den zweiten Anlauf nehmen. Auch bei 1,52m konnte Sie im zweiten Anlauf die Latte liegen lassen. Erst 1,55m waren heute zu hoch. Damit sammelte Sie wichtige Punkte und konnte zufrieden Richtung Kugel blicken.

Hier gelang ihr gleich im Ersten ein guter Stoß auf 12,30m. Im zweiten und dritten Versuch konnte sie sich leider nicht mehr steigern aber zufrieden aus dem Wettkampf gehen.

Der Weitsprung ist im Mehrkampf immer eine Zitterpartie. Mit 5,01m ging Sie ordentlich aus dem ersten Versuch. Im zweiten blieb Emma zu weit weg vom Absprungbrett und mit 4,82m unter den Möglichkeiten. Volles Risiko im dritten Versuch und die Belohnung mit 5,33m!

Damit waren 4 von 5 Disziplinen sehr gut verlaufen und Emma konnte mit Respekt aber sehr zufrieden auf die kommenden 800m blicken:

Im etwas langsameren Lauf gesetzt kam Emma direkt hinter Ihrer hessischen Disziplinkollegin Nele Huth nach guten 2:32min ins Ziel. Damit holte Sie in der Gesamtwertung ordentlich Punkte auf und beendet den Siebenkampf auf einen sehr guten zehnten Platz!

Ein toller Abschluss der kleinen Wintersaison!

Glückliche Mehrkämpferin unter TOP 10 in Deutschland

Hessische Winterwurf: Malia zwei Mal im Endkampf, Emma holt Bronze

Bei den Hessischen Winterwurfmeisterschaften in Frankfurt starteten Malia und Emma im Speerwurf und Diskuswurf der U18.

Bei winterlichen Bedingungen stand als erstes der Speerwurf auf dem Programm. Hier starteten beide mit Würfen um 25m in den Wettkampf. Emma konnte sich nach zwei ungültigen Versuchen nicht ausreichend steigern und musste als 9. mit 25,53m den Vorkampf beenden. Für Malia reichte die Weite aus dem ersten Durchgang mit 25,68m für den Einzug in den Endkampf. Hier konnte Malia weitere Würfe in dem Bereich erzielen, allerdings nicht steigern. Somit blieb es bei Platz 8.

Beim Diskuswettkampf am Nachmittag wurden die Karten neu gemischt. Im ersten Durchgang startete Malia mit einem Standwurf. Hier fühlt sie sich aktuell sicher. Das konnte sie mit ordentlichen 26,09m auch beweisen. Emmas erster Wurf war leider verrissen. Im zweiten Versuch kam Sie besser zurecht und lies die 1kg schwere Scheibe auf 36,59m segeln. Durchgang 3 und 5 wurden ebenfalls mit 36m-Würfen registriert. Malia versuchte sich mit Drehung nochmal zu steigern. Leider kam Sie nicht optimal hinter den Diskus, so dass im Endkampf keine Verbesserung möglich war. Nach 6 Versuchen holte sich Emma verdient die Bronzemedaille gegen eine starke Konkurrenz aus Südhessen. Dabei fehlten nur 3cm zum Silberrang. Malia belegte mit der Weite von 26,09m aus dem ersten Durchgang Platz 7.

Emma startet mit Bestleistung in die Saison!

Bei den Hessischen Meisterschaften der U18 startete Emma das erste Mal in der Jugend und konnte als jüngerer Jahrgang im Sprint der Spezialistinnen gut mitlaufen. In 8,17 Sek kam Emma nah an ihre Bestleistung (8,16 Sek) heran. Damit qualifizierte sie sich unter 56 Teilnehmerinnen für den Zwischenlauf. Aufgrund der zeitlichen Überschneidung mit dem Kugel-Wettbewerb verzichtete Emma auf den Zwischenlauf.

Im Kugelstoßen ging es dann um einen ordentlichen Stoß im Vorkampf. Mit 12,58 gelang ihr nicht nur ein guter Einstieg, sondern gleich eine persönliche Bestleistung. Weitere zwei Versuche über der alten Bestleistung zeigen auf eine gute Form. Am Ende belegte Emma mit der Weite den vierten Platz!

Die nächsten Knaller – U14 & U12 sehr erfolgreich in Stadtallendorf!

Am zweiten Tag des nationalen Vorweihnachtskriterium ging es für die U14 & U12 auf Weitenjagd und um schnelle Zeiten.

Die Wettkampfhalle vor dem zweiten Wettkampftag

Gleich zu Beginn stand der extrem stark besetzte Weitsprung der W11 an der Reihe. Hier galt es für Stine Berghöfer und Hanna-Sophie Gilgenast in zwei Versuchen im Vorkampf einen ordentlichen Sprung zu absolvieren. Stine kam auf gute 3,69m. Hanna-Sophie sprang im zweiten Versuch auf 4,07m. Das reichte dann sogar für den Einzug ins Finale der besten 8 unter 34 Springerinnen. Dort gelang ihr dann gleich zwei mal eine Steigerung auf tolle 4,29m (Platz 4).

Parallel stand Anna-Lena Böhle im Kugelstoß-Ring und versuchte an das tolle Ergebnis aus Baunatal am 30.11. anzuknüpfen. Mit 8,10m im zweiten Versuch steigerte sie sich bereits um 18cm. Im vierten Versuch landete die Kugel dann bei 8,61m und einer neuen Bestleistung.

In den Sprintwettbewerben ging als erstes Julia Stellwag auf die Bahn. In der Altersklasse W13 hatte Sie sich in Baunatal bereits auf gute 8,72 Sekunden verbessert. Im Vorlauf erzielte Sie heute 8,66 Sekunden und erreichte damit die nächste Runde.

Als nächstes gingen Ida Scholl und Anna-Lena in die Startblöcke. Ida kam in ihrem Vorlauf auf 9,59 Sekunden. Anna-Lena erreichte nach sehr schnellen 8,58 Sekunden als Erste ihres Vorlaufs das Ziel (Baunatal: 8,85 Sekunden).

Die Altersklasse U12 geht über 50m an den Start. Maximilian Kahl steigerte sich im Vorlauf von 8,09 Sekunden aus Baunatal auf gute 8,02 Sekunden.

Bei der W11 lieferten sich Stine und Hanna-Sophie wieder einen Zweikampf und kamen auf 8,13 Sekunden (Hanna-Sophie) bzw. 8,15 Sekunden (Stine).

Im Zwischenlauf der W13 kam Julia nochmal auf 8,71 Sekunden. Für den Endlauf hat es dieses Jahr noch nicht ganz gereicht.

Anna-Lena konnte im Zwischenlauf ihre Vorlaufleistung in 8,66 Sekunden bestätigen und erreichte den Endlauf der besten 6 Teilnehmerinnen.

Im Weitsprung der W12 ging es im Vorkampf auch mit zwei Versuchen darum sich eventuell für das Finale der Top 8 zu qualifizieren. Ida gelang dabei erstmals mit 4,01m ein Sprung über die magische 4m-Grenze. Anna-Lena musste noch vor dem zweiten Versuch in den Endlauf der W12 über 60m. Dort kam Sie in 8,64 Sekunden auf den 5.Rang.

Direkt zurück zum Weitsprung gelang ihr ein wichtiger Sprung auf 4,13m. Damit konnten sich Ida und Anna-Lena mit diesen Weiten für den Endkampf qualifizieren. Im Endkampf gelang Anna-Lena dann noch einmal eine Steigerung auf sehr gute 4,47m und ebenfalls neue persönliche Bestleistung. Das reichte dann zu einem tollen Sieg bei der W12!

Maximilian musste sich eine Weile gedulden, bis auch er seine zwei Sprünge im Vorkampf der M12 absolvieren konnte. Mit einem Satz auf 4,13m verbesserte er gleich seine Bestleistung und landete erstmals hinter der 4m-Marke. Leider reichte es als 10. dieses Jahr nicht ganz für den Endkampf.

Insgesamt ein ganz toller Auftritt unserer U14 Mannschaft mit vielen Bestleistungen an diesem Sonntag! Jetzt kann es gestärkt ins weitere Aufbautraining für 2020 gehen!

Hier unsere starke Truppe in der Halle: Anna-Lena, Julia, Hanna-Sophie, Stine, Maximilian und Ida (vorne)

Emma Scholl lässt es krachen!

Beim 36. nationalen Vorweihnachtskriterium in Stadtallendorf trafen sich wieder die besten Sportler aus Hessen und den umliegenden Bundesländern zum allgemeinen Formtest. Traditionell Mitte Dezember nutzten viele Athleten diese Abwechslung zum Aufbautraining!

Aus unserer Trainingsgruppe gingen am Samstag Emma Scholl und Jonas Eitzenhöfer an den Start.

Emma testete ohne technische Vorbereitung ihr Sprungvermögen beim Hochsprung. Dabei stieg sie ohne Mühe bei 1,35m ein und auch 1,40m waren kein Problem.

Zwischendurch musste Sie sich kurzfristig vom Wettkampf abmelden, um über die 60m anzutreten. In ihrem Vorlauf kam Sie hinter Holly Okuku (Baunatal, deutsche Rekordhalterin 100m W15) als zweite ins Ziel und sicherte sich in 8,16 Sekunden einen Platz im Zwischenlauf.

Im Hochsprung ging es dann bei 1,45m in den zweiten Versuch. Bei der Höhe von 1,48m war der Rhythmus wieder da und Emma meisterte sogar 1,51m im ersten Versuch. Die 1,54m waren heute noch etwas zu hoch. Damit wurde Sie Fünfte in der W15.

Danach ging es über 60m in den Zwischenlauf. Hier kam Emma in 8,22 Sekunden ins Ziel und verpasste um 0,01 Sekunden nur ganz knapp den Endlauf.

Im anschließenden Weitsprung-Wettbewerb ging es gleich im ersten mit 4,94m an die 5m-Grenze. Im zweiten Versuch steigerte Emma sich auf tolle 5,28m (Bestleistung).

Im Weitsprung-Endkampf lässt es Emma dann krachen! Mit 5,57m im letzten Versuch pulverisiert sie nicht nur ihre Bestleistung, sondern gewann auch den Wettbewerb deutlich! Sogar bei der U18 hätte diese Weite heute zum Sieg gereicht. Ein toller Ausklang der Saison 2019 und eher noch ein Ausrufezeichen für den Aufbau Richtung 2020…

Jonas ging nach langem Warten noch im Weitsprung der U20 an den Start. Mit 5,86m blieb er zwar unter dem 6m-Ziel, kann aber auch aufgrund der Trainingsmöglichkeiten und dem dritten Platz im Wettbewerb zufrieden sein.

Fliegende Frankenberger – Erfolgreicher Wettkampf in Baunatal

Beim Hallensportfest in Baunatal konnten unsere SchülerInnen und Jugendlichen heute ihren aktuellen Trainingsstand abrufen.

Im Kugelstoßen gingen vier SportlerInnen ohne große Vorbereitung an den Start. Malia Siegfried kam hier im ersten Versuch aus dem Stand auf ordentliche 9,72m in der Klasse U16. Anna-Lena Böhle stieß mit 7,92 eine neue Bestleistung in der W12.

Jonas Eitzenhöfer musste mit der schweren 6kg-Kugel antreten und kam auf 9,21m. Tiago Siegfried stieß die 3kg-Kugel gleich 2x auf 6,40m. Damit stelle er eine neue persönliche Bestleistung in der M12 auf!

Nächste Disziplin: 30m fliegend

Einen etwas anderen Wettkampf absolvierten dann unsere Athleten auf der Laufbahn. Freier Start und dann schnellstmöglich von der ersten zur zweiten Lichtschranke!

Unsere jüngsten Teilnehmer waren Stine Berghöfer (4,32sek), Hanna-Sophie Gilgenast (4,29sek) und Maximilian Kahl (4,15sek). Dabei feierten Hanna-Sophie (1.) und Stine (2.) sogar einen Doppel-Sieg bei der W11. Maximilian belegte einen sehr guten 2.Platz.

In der W12 kam Anna-Lena auf einen guten dritten Rang und blieb mit 3,88sek deutlich unter 4 Sekunden. Ida Scholl kam in 4,25sek auf den 11. Rang unter 16 Starterinnen.

Spannend war der interne Zweikampf zwischen Julia Stellwag und Malia mit jeweils 3,85sek. Julia belegte den 5.Rang der W13, Malia wurde 3. bei der W15.

Luca Eitzenhöfer war alleine in der Altersklasse U16. Er flog in 3,60sek durch die Lichtschranken. Noch schneller war sein Bruder Jonas. Er kam in ansprechenden 3,37sek durch das Ziel.

Nach einer kleinen Pause ging es dann in die Startblöcke über 50m bzw. 60m.

Im ersten Lauf (50m) der W11 starteten Hanna-Sophie und Stine nebeneinander. Etwas besser aus dem Block gekommen, hatte Stine eine Weile die Nase vorn… Im Ziel wurde es nochmal ganz knapp. Hier lag Hanna-Sophie (Platz 1) mit 8,15sek knapp vor Stine (Platz 2 in 8,18sek). Maximilian erzielte eine gute Zeit von 8,09 Sekunden und belegte den 2.Platz bei der M12.

Über 60m eröffnete Julia den Wettkampf mit einem guten Start in 8,72 Sekunden. Mit dieser Zeit belegte Sie in einer starken Konkurrenz den dritten Rang. Anna-Lena kam im ersten Lauf der W12 nach 8,85 Sekunden als erste ins Ziel. Ida sprintete ordentliche 9,54 Sekunden und erreichte Rang 10. Malia benötigte für den 60m-Sprint 8,94 Sekunden (Platz 4).

Die Brüder Luca (schnellster U16) und Jonas (2. Platz U20) trommelten ihre Läufe in 8,19 bzw. 7,68 Sekunden runter und konnten zufrieden die Heimreise antreten.

Ein Highlight kam dann noch zum Schluss: Anna-Lena sprintete mit einer Zeit von 11,06 Sekunden über 60m Hürden. Mit etwas besserer Technik und mehr Drang zur Hürde ist für 2020 eine tiefe 10er Zeit machbar. Anna-Lena gewann damit die Konkurrenz der W12 auch über die Hürden.

Let‘s get ready for 2020

Es gibt ja immer so verschiedene Redensarten, aber eine hat definitiv Bedeutung: “Der Leichtathlet wird im Winter gemacht.“ Daher beginnen jetzt wieder viele Athleten mit dem Aufbautraining und schaffen damit die Grundlagen für 2020.

Nach der sehr späten WM in Doha bleibt wenig Zeit für Erholung für die Top-Athleten. Denn das Aufbautraining für Olympia 2020 startet für viele bereits diesen Monat.

Olympia 2024 und auch 2028 wird für unsere Nachwuchssportler ggf. etwas zu früh kommen. Aber 2032 oder 2036 könnte ein Ziel sein… Träumen ist erlaubt!

Oder einfach nur Spaß an der Bewegung? Denn unsere Kids, Schüler, Jugendlichen und Erwachsenen haben heute wieder gezeigt, wie schön die Leichtathletik auch im Winter sein kann!

Für unsere Trainingsgruppen suchen wir übrigens noch Helfer, Betreuer und Trainer!

Mit ca. 80 Teilnehmern kochte am Freitag wieder die Großsporthalle: